Chronik

St. Johannes (c) Ingo Sperber

St. Johannes Merkstein

(mit Neu-Merkstein, Magerau und Weiße Siedlung)

  • Am 25. Januar 1958 richtete Pfarrer Johannes Pelzer von St. Willibrord an das Generalvikariat in Aachen die Bitte, im bereits stark besiedelten Neubaugebiet im Osten der Pfarre St. Willibrord eine Kirche zu bauen.
  • 15. Juli 1961 Grundsteinlegung (Architekt Emil Steffann, Mehlem)
  • 1962 Fertigstellung der Kirche
  • 4. Juli 1964 Kirchweih
  • Rechteckige Backsteinsaalkirche mit Apsis, Taufkapelle, Atrium und Innenhof
  • 320 Sitzplätze
  • 1 Glocke aus 1962
  • Orgel aus 1968 Hans Lorenz, Merkstein (elektrische Traktur, 29 Register)
  • Altar und Kommunionbank aus Tuffstein (1962 Emil Steffann)
  • Tabernakel, Osterleuchter, Altarleuchter, Kreuz, Ambo (Peter Bücken, Kohlscheid)
  • Monstranz, Kelch (Albert Sous, Würselen)
  • Fenster (Ludwig Schaffrath, Alsdorf)

Patrozinium: Hl. Johannes der Täufer (24. Juni)

(Quelle: Handbuch des Bistums Aachen, 3. Auflage,
                                  herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, 1994)

St. Johannes (c) Ingo Sperber