Chronik

Herz Jesu (c) Ingo Sperber

Herz Jesu Ritzerfeld

(mit Ritzerfeld, Thiergarten, Bierstraß mit Noppenberg z.T.)

  • 1913 Errichtung eines Seelsorgebezirks für die zur Pfarre St. Gertrud Afden gehörenden Ortschaften Ritzerfeld, Thiergarten, Bierstraß und Noppenberg.
  • 1913 reichte Edmund Renard Bauskizzen für eine Kirche ein, die nicht genehmigt wurden, so entwickelte sich die Kapelle des 1868 als Kranken- und Armenhaus gebauten sog. Klösterchens zu einem geistlichen Zentrum.
  • 1909 kamen die Patres vom Heiligsten Herzen Jesu und übernahmen die Seelsorge für diesen Bezirk.
  • 12. August 1956 Grundsteinlegung für die Herz Jesu Kirche (Architekt Stefan Leuer, Köln)
  • 30. Juni 1957 Kirchweih
  • Backsteinbau
  • 250 Sitz- und 100 Stehplätze
  • 4 Glocken aus 1957 und 1969
  • Orgel: 19 Register, elektrische Traktur aus 1962 (Merksteiner Orgelbauanstalt) – 2018 abgebaut und nach Polen verkauft
  • jetzige Orgel wurde 2018 von der Pfarre St. Sebastian Würselen (Kirche St. Marien Scherberg) erworben und in die Herz Jesu Kirche eingebaut – Orgelweihe 26. Dezember 2018 – 17 Register aus 1987, mechanische Traktur, Heinz-Josef Silverstant (Fa. Stahlhuth, Aachen)
  • Altar (Blaustein) aus 1957 (Stefan Leuer, Köln)
  • Altarretabel (Wandmosaik) aus 1971 (Ludwig Schaffrath, Alsdorf)
  • Kreuz aus 1959 (Peter Bücken, Kohlscheid)
  • Tabernakel aus 1962 (Fritz Schwerdt, Aachen)
  • Taufstein (Blaustein) mit Bronzedeckel aus 1961 (Ludwig Schaffrath, Alsdorf)
  • Hl. Josef (Mosaik) aus 1961 (Ludwig Schaffrath, Alsdorf)
  • Kreuzweg aus 1959 (Hans Mennekes, Weeze)

Patrozinium: Heiligstes Herz Jesu (3. Freitag nach Pfingsten)

(Quelle: Handbuch des Bistums Aachen, 3. Auflage,
                                  herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat Aachen, 1994)

Herz Jesu (c) Ingo Sperber