Dank und Abschied ...

... Karin Franken

Thank You (c) pexels.com
Thank You
Datum:
Do. 18. Nov. 2021
Von:
Lothar Roscheck

"Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit." (Koh 3,1)

Diese Worte stammen aus der Bibel. Aufgeschrieben im Alten Testament im Buch Kohelet.

Dieser Zeilen fielen mir ein als ich diesen Artikel für unseren Pfarrbrief und unsere Homepage geschrieben habe.  

"Alles hat seine Stunde." - Nach über 25 Jahren im Dienst unserer Pfarrei St. Willibrord Merkstein ist Frau Karin Franken zum 01. April 2021 in den Ruhestand eingetreten.  

Nach einem langen Berufsleben nun der Ruhestand. Das ist schon ein gewaltiger Schritt. Ein ganz neuer Lebensabschnitt, der gefüllt werden muss. Das muss man erst lernen, aber ich bin zuversichtlich, dass Karin Franken auch diesen Lebensabschnitt gut meistern wird. Und dazu wünsche ich ihr alles Gute und Gottes Segen.  

An dieser Stelle möchte ich aber auch meinen persönlichen und den Dank unserer Pfarrei St. Willibrord Merkstein ihr aussprechen.  

In diesen vielen Jahren hat sich Karin Franken als eine höchst engagierte, kompetente, durchsetzungsfähige und sehr zuverlässige Mitarbeiterin gezeigt.  

Wir, die Pfarrei St. Willibrord, haben ihr sehr viel zu verdanken und ohne ihr hohes Engagement und ihren hohen Einsatz hätten wir viele Projekte nicht verwirklichen können.  

Einige Beispiele:

Die Renovierung und den Umbau des Pfarrheims St. Thekla.  

Den Neubau der Familienzentren St. Thekla und Herz Jesu.  

Die Renovierung und Erweiterung der Kindertagesstätten St. Johannes und St. Willibrord.  

Die Umgestaltung und Erneuerung des ehemaligen Pfarrhauses Herz Jesu zum jetzigen Begegnungszentrum.  

Die Umgestaltung und Renovierung unserer Pfarrkirche St. Willibrord, die Renovierung der Kirchen St. Benno und Herz Jesu.  Die Neuanschaffung der Orgel in Herz Jesu.  

Die Schimmelbekämpfung in der Kirche St. Johannes.

Und viele andere Dinge, die sie initiiert und begleitet hat - immer mit höchstem Engagement, Kompetenz und Einsatz - auch über das Nötigste hinaus.  

 

Als Rendantin war sie über viele Jahre für die Finanzen der Pfarrei zuständig, als Verwaltungskoordinatorin für das kirchengemeindliche Personal wie Erzieherinnen, Küster, Organisten, Pfarramtssekretärinnen, Reinigungskräfte.  

Für all diese Menschen hat sie sich immer wieder eingesetzt, beraten und trotz mancher Schwierigkeiten versucht Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern.  Dabei selbst verzichtet um andere Arbeitsstellen zu sichern.

Im Juni 2019 war Karin Franken zusätzlich bereit die Aufgabe der Verwaltungskoordinatorin in der Pfarrei St. Petrus Übach-Palenberg zu übernehmen, nachdem der Bischof mich zum Pfarradministrator dort ernannt hatte.  

Ich könnte die Liste sicher noch weiterführen mit vielen weiteren Dingen, die sie oft im Hintergrund und ohne viel Aufwand und ohne viele Worte wie selbstverständlich erledigt hat.  

"Alles hat seine Stunde" - und so sind fast unbemerkt über 25 Jahre ins Land gegangen, so dass jetzt der Zeitpunkt für den Ruhestand gekommen war.  

Leider unter sehr unglücklichen Umständen. Durch eine plötzlich auftretende schwere Erkrankung konnte Karin Franken ihre Tätigkeit nicht weiter ausüben.  

Auf eigenen Wunsch ist sie zum 01. April 2021 in den Ruhestand versetzt worden.  

Gott sei Dank, hat sie mittlerweile die ernste und schwere Krankheit überstanden und ist auf dem Weg der Besserung.  

Im Namen unserer Pfarrei St. Willibrord Merkstein möchte ich ihr meinen ganz persönlichen Dank für ihren großartigen Einsatz für unsere Pfarrei aussprechen.  

Vielen Dank für die vielen Jahre des Zusammenarbeitens, des gemeinsamen Planens und Durchführens zum Wohle unserer Pfarrei und für die Menschen, die in ihr leben.  

Für die Zukunft wünsche ich Karin Franken vor allem Gesundheit, damit sie die Ruhestandsjahre genießen kann. Wie wichtig das ist, haben wir in diesem Jahr bitter erfahren müssen.  

Alles Gute, Gottes Segen und neue Lebenserfahrungen als "Rentnerin", wünsche ich von Herzen.  

 

Vielen Dank für alles.  

 

Pastor Heinz Intrau